Startseite / Reiseregionen in Peru

Reiseregionen in Peru

Urlaub in Peru! Aber wohin? Denn der Andenstaat ist riesig. Und nicht nur das: Die Kulturgüter, Städte und Naturwunder sind nicht nur zahlreich, sondern auch über das ganze Land verteilt.

Je nachdem, ob Touristen eher Sightseeing, Badeurlaub, Surf- und Wassersport oder Trekkingwandertouren unternehmen oder miteinander kombinieren wollen, können sie ihre Rundreise auf einen Teil Perus beschränken. Perus Reiseregionen unterteilen sich in folgende die drei folgenden Landschaftszonen, die jeweils von Nord nach Süd verlaufen. Dazu gehört die Sierra, das Hochland und Andengebirge mit Aktivität Wandern und Trekking. Dazu gehört die Costa, Küste und Strand, mit Aktivität Baden und Surfen im Norden. Außerdem die Selva, der tropische Regenwald und Amazonien (im Binnenland) mit Aktivität Fluss- und Kreuzfahrten und Dschungelwanderungen.

Welche Reiseregionen für Urlauber interessant sind, finden Sie im folgenden auf einer Landkarte sowie in einzelnen Reiseregionen-Artikeln aufgeführt!

Perus schönste Reiseregionen auf einer Karte

Reiseregionen in Peru
Reiseempfehlung vom Spezialisten

Perus schönste Reiseregionen im Überblick

Nordperuanische Küstenwüste
Die nordperuanische Küstenwüste liegt nördlich von Lima und reicht bis zur ecuadorianischen Grenze. Hier liegen nicht nur die schönsten Sandstrände, sondern auch noch ein ausgewiesenes Surferparadies.

Nördliche Hochland Perus

Das nördliche Hochland Perus ist als Reiseziel eher speziell. Durch die abgeschiedene Lage und die spärlich vorhandene Infrastruktur kommen Touristen nicht besonders schnell voran und müssen Geduld mitbringen, um die Region zu erkunden.

Amazonasbecken
Das Amazonasbecken und der Tropenwald des Amazonas-Tieflandes östlich der Anden besticht durch seine Tier- und Pflanzenwelten, der wahrscheinlich vielfältigsten auf der Erde. Wer hier in den Regenwald kommt, findet eine durch Reservate geschützte Tier- und Pflanzenwelt, die Quellflüsse des Amazonas sowie unzugängliche Gebiete, in denen noch indigenen Volksgruppen leben; traditionell und vom 21. Jh. kaum beeinflusst.

Zentrale Sierra
Peru-Reisende kommen oft wegen der Inka und dem Amazonasgebiet ins Land, die zentrale Sierra östlich von Lima erfährt nur wenig Beachtung. Dabei hat die bergige Gegend östlich von Lima viel zu bieten. Die Dörfer sind für ihr Kunsthandwerk, rauschende Feste als noch aus der Wari-Zeit existierende Lehmziegelhäuser bekannt.

Cordillera Blanca
Perus höchste Gipfel liegen in der Cordillera Blanca nahe der Stadt Huaraz im zentralnördlichen Teil der Anden. Für Bergenthusiasten und Kletterer ist die zweithöchste Bergkette der Welt ein absolutes „MUSS“. Die „Weiße Kordillere“ erhielt ihren Namen auf Grund der typisch schneebedeckten Gipfel und zahlreichen Vergletscherungen das ganze Jahr über

Inka-Kernland
Das Gebiet um die alte Inka-Hochburg Machu-Picchu und die Stadt Cuzco im südöstlichen Teil Perus am Rande der Anden ist kein Geheimtipp in Peru und Hauptreiseziel für die meisten Kulturtouristen. Das Inka-Kernland ist reich an alten Kultstätten, mysthischen Treks entlang der Anden als auch nennenswerten Barock-Bauten aus der spanischen Kolonialzeit.

Landesinnere von Perus Süden
Mit tiefblauen Seen, gewaltigen Canyons und seltenen Vulkanformationen beeindruckt der landesinnere Süden Perus vor allem Outdoor-Fans. Nirgends sonst ist die Luft so klar und die Sonne so hell. Auf den Flüssen Colca und Cotahuasi kommen Kanuten in anspruchsvollen Revieren beim Wildwasser-Rafting auf ihre Kosten.

Südküste Perus
Nicht die Strände sind es, weshalb sich eine Fahrt entlang der Südküste Perus empfiehlt, sondern der Blick auf’s offene Meer hinaus und das unglaubliche Artenparadies der Islas Ballestas mit ihren Seelöwen, Perutölpeln, Flamingos und Humboldtpinguinen auf den rotgefärbten Felsen mitten im Pazifik.

Perus schönste Reiseregionen im Detail!

Amazonien in Peru

Das Amazonastiefland Perus ist neben Küste und Andenhochland eins von den drei einzigartigen Landschaftsregionen, in denen Urlauber herrliche Reise- und Entdeckerbedingungen vorfinden. Hier ist es grün, feucht, artenreich, die Natur ist ursprünglich, dicht und verschlungen …

Mehr »

Canyons und Seen in Peru

Die Canyon- und Seenregion liegt im Landesinneren des peruanischen Südostens an der Grenze zu Bolivien und ist ein Eldorado für Outdoor- und Extremsportfans. Hier reihen sich tiefblaue Seen, gewaltige Canyons und seltene Vulkanformationen aneinander. Nirgends …

Mehr »

Perus nördliche Wüste und Küste

Die nordperuanische Küstenwüste erstreckt sich von Lima aus nördlich in Richtung Tumbes, wo es die schönsten Sandstrände des Landes gibt. Perus Nordspitze ist ein unverfälscht gebliebenes Surferparadies und bietet zahlreichen Arten im dortigen äquatorialen Trockenwald eine Lebensgrundlage. …

Mehr »

Zentrale Sierra in Peru

Die zentrale Hochgebirgsregion der Anden ist die Sierra. Obwohl Peru-Reisende hauptsächlich wegen der Inka und dem Amazonasgebiet ins Land kommen, hat auch die zentrale Sierra, die Gegend östlich von Lima, viel zu bieten. Die Dörfer …

Mehr »